Texte - Katharina Höricke
2255
page-template-default,page,page-id-2255,bridge-core-2.6.2,qodef-back-to-top--enabled,,qode-essential-addons-1.5.3,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,no_animation_on_touch,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-24.7,qode-theme-bridge,qode_advanced_footer_responsive_1000,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.4,vc_responsive

Texte/Impulse

Ich schreibe kurze Texte zu Themen, die meine Klient:innen oder mich beschäftigt haben. In der Basis geht es um ganzheitliche Gesundheit, um Persönlichkeitsentwicklung und darum, Anregungen, vielleicht sogar Tipps und Impulse, für mehr Lebensqualität von mir an euch weiter zu geben. Hochsensibilität und die Frage nach dem Lebenssinn, sind ebenfalls Themen, mit denen ich mich beschäftige.

Ich freue mich, wenn etwas hilfreich ist. Viel Freude beim Lesen!

 

Möchtest du über Veröffentlichungen informiert werden?
Dann melde dich jetzt für meinen Newsletter an.

In diesem Monat geht es um die Themen „Generationswechsel“/ „Älterwerden“. Ich musste dabei an das denken, was wir ungewollt übernehmen, was wir von unseren Eltern „erb

Wir schlafen nicht nur zu wenig; im Schnitt leben wir auch ziemlich berührungsarm. Im Land der Singlehaushalte – 41 % der Menschen wohnen hier allein – kann

Der Schlaf an sich und auch die Dinge, die ihn beeinflussen können, sind vielfältig und komplex – wir legen uns nicht einfach hin und schlafen die Anzahl der Stunden, die u

„Gestorben wird immer“, las ich als Untertitel der Serie „Six Feet Under“, die sich auf humorvolle Weise mit dem Thema Tod auseinandersetzt. Mit Leichtigkeit, oder sogar Hu

Ich saß auf meinem Lesesessel und bemerkte, dass ich nicht einmal eine Seite des Buches lesen konnte, ohne dabei abzuschweifen. Immer wieder wanderten meine Gedanken nach einigen

Immer wieder hörte ich in meinen Zwanzigern, was für eine wertvolle Erfahrung es sein kann, alleine die Welt zu bereisen. Gefühlt jedeR Dritte aus meinem Umfeld hatte bereits ei

Als ich neunzehn war, sagte mir mein damaliger Freund, dass man jemanden nur richtig lieben könne, wenn man sich selbst liebt. Er bezog sich auf Erich Fromms’ Buch „Die Kunst

… eigentlich, mit denen wir empfangen und verstehen. In dem bekannten Kommunikationsmodell von Friedemann Schulz von Thun sind das folgende: das Sachohr, das Appellohr, das Selbs

Aus einer unbewussten Angst heraus gehen wir in den Widerstand, wollen nicht fühlen, nicht tief in uns hineinsehen, es einfach nur nicht mehr haben wollen. Doch, was machen wir, w

Das mit der zwischenmenschlichen Kommunikation ist ja so eine Sache. Da kann eine ganze Menge schief gehen. In dem Sinne: Ich verstehe, was Du sagst, aber nicht, was Du meinst. Abe

„Unter Schmerzen sollst Du Dein Kind gebären.“, steht es unangefochten in der Bibel geschrieben. Auch der Schmerz, der während der Periode auftreten kann, scheint wenig infra

Den meisten von uns in diesen Breitengraden geht es ziemlich gut. Wir können alles bekommen, was wir benötigen: Lebensmittel, Güter des täglichen Bedarfs, wir haben ein Rechtss

Das Gemeine an der Fürsorge ist, dass sie ohne wohlgesonnene Beziehung zum eigenen Selbst nicht im gesunden Maß möglich ist. Denn, je weniger Fürsorge man für sich selbst trä

Berlin war 40 Jahre lang meine Heimatstadt. Irgendwann wurde mir die Stadt zu laut, zu stinkig und zu trubelig. Sie entsprach nicht mehr meiner Natur. Von der Natur wollte ich mehr

Bei dem Thema Ernährung kann man sich heutzutage verlieren. Wir haben nicht nur ein Überangebot an Nahrungsmitteln, sondern auch an Theorien darüber, wie wir uns „richtig“ e

Es ist möglich, von so ziemlich allem zu fasten. Noch vor einigen Jahren hätte ich allerdings nicht gedacht, dass man dies auch in Bezug auf seine Gedanken tun kann – meine

Laut des aktuellen Forschungsstandes verfügen alle Organismen mit einem Nervensystem über unterschiedliche Sensitivitätslevel. Menschen können weniger sensitiv, mäß

Unser Atem findet seinen Weg ganz von selbst, doch haben wir einen großen Einfluss darauf, ob uns unser Atem eher Energie nimmt oder, ob er uns nährt. Das individuelle Ein- und A

Übrigens: Ich bin Mitglied im Hochsensiblen-Netzwerk. Nicht alle, aber viele Texte in der Sein finde ich gut.