Darauf reagiere ich allergisch - eine wirksame Metapher? - Katharina Höricke
2322
post-template-default,single,single-post,postid-2322,single-format-standard,bridge-core-2.6.2,qodef-back-to-top--enabled,,qode-essential-addons-1.4.6,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-24.7,qode-theme-bridge,qode_advanced_footer_responsive_1000,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Darauf reagiere ich allergisch – eine wirksame Metapher?

Es ist möglich, von so ziemlich allem zu fasten. Noch vor einigen Jahren hätte ich allerdings nicht gedacht, dass man dies auch in Bezug auf seine Gedanken tun kann – meine Bei der Frage, wie ich die Themen Allergie und Unverträglichkeit mit meinen Hauptthemen Hochsensibilität und Achtsamkeit zusammenbringen kann, dachte ich mir, dass sich die thematische Essenz sicher in den Impulsen meiner Kolleg*innen dieses Netzwerkes hier wieder finden lässt. Nun könnte ich schreiben, dass hochsensible Personen eher zu Allergien und Unverträglichkeiten neigen, da ihr Nervensystem besonders reizempfindsam ist. Damit würde sich das Thema für mich an dieser Stelle bereits erschöpfen. Also habe ich mir überlegt, eine kleine Geschichte aus meinem Leben zu erzählen. Vielleicht ist dies auf andere Art hilfreich für Dich.

Hier kannst Du den gesamten Text lesen.