Impuls Archives - Katharina Höricke
-1
archive,category,category-impuls,category-34,bridge-core-2.6.2,qodef-back-to-top--enabled,,qode-essential-addons-1.4.6,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-24.7,qode-theme-bridge,qode_advanced_footer_responsive_1000,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive
Impuls / 21.06.2022

Immer wieder hörte ich in meinen Zwanzigern, was für eine wertvolle Erfahrung es sein kann, alleine die Welt zu bereisen. Gefühlt jedeR Dritte aus meinem Umfeld hatte bereits eine längere Reise hinter sich gebracht. Der Gedanke, "es" auch irgendwann tun zu “müssen”, war lange präsent in mir - wirklich angstfrei war ich damit jedoch nicht. Hier kannst Du den gesamten Text lesen. ...

Impuls / 30.05.2022

Als ich neunzehn war, sagte mir mein damaliger Freund, dass man jemanden nur richtig lieben könne, wenn man sich selbst liebt. Er bezog sich auf Erich Fromms’ Buch „Die Kunst des Liebens“. Hier heißt es, dass eine gelungene Partnerschaft sich nicht auf den „richtigen“ Partner oder die Partnerin gründet. Denn, wirklich zu lieben, so schreibt er, ist von der eigenen Persönlichkeitsentwicklung...

Impuls / 22.04.2022

… eigentlich, mit denen wir empfangen und verstehen. In dem bekannten Kommunikationsmodell von Friedemann Schulz von Thun sind das folgende: das Sachohr, das Appellohr, das Selbstoffenbarungsohr und das Beziehungsohr - das, um es vorweg zu nehmen, besonders aktiv ist. Nicht nur der oder die Absender:in einer Nachricht entscheidet über deren Gehalt, sondern immer auch der Empfangende. Hier kannst Du den gesamten Text...

Impuls / 22.04.2022

Aus einer unbewussten Angst heraus gehen wir in den Widerstand, wollen nicht fühlen, nicht tief in uns hineinsehen, es einfach nur nicht mehr haben wollen. Doch, was machen wir, wenn uns Ohnmacht, Wut, Traurigkeit und Verzweiflung unter ihre Fittiche nehmen und uns überwältigen? Hier kannst Du den gesamten Text lesen. ...

Impuls / 22.02.2022

Das mit der zwischenmenschlichen Kommunikation ist ja so eine Sache. Da kann eine ganze Menge schief gehen. In dem Sinne: Ich verstehe, was Du sagst, aber nicht, was Du meinst. Aber, darum geht es mir in diesem Text nicht. Mir geht es darum zu beschreiben, wie es hochsensiblen Menschen gehen kann, wenn sie sich mit anderen unterhalten. Ihre Wahrnehmung ist besonders sensitiv...

Impuls / 22.02.2022

„Unter Schmerzen sollst Du Dein Kind gebären.“, steht es unangefochten in der Bibel geschrieben. Auch der Schmerz, der während der Periode auftreten kann, scheint wenig infrage gestellt, sondern als normal angesehen zu werden. Immer wieder begegne ich Frauen, die Menstruationsbeschwerden hinnehmen und als unveränderbar betrachten. Doch, kann man. Mit Hilfe von radikaler Akzeptanz - die vollständige Annahme dessen was ist, einschließlich...

Impuls / 22.02.2022

Was macht Mensch eigentlich, wenn etwas das Leben so massiv beeinflusst, dass es unvorstellbar wird zu einer gewissen Lebensqualität zurückzufinden? Beispielsweise, wenn man unter degenerativen Alterserscheinungen leidet, chronische Schmerzen hat oder eine Diagnose wie Parkinson oder Krebs erhält. Wenn uns das widerfahren sollte, dann ist das doch so schrecklich, so schlimm, dass man unmöglich ok damit sein kann, oder?  Doch, kann...

Impuls / 22.02.2022

Den meisten von uns in diesen Breitengraden geht es ziemlich gut. Wir können alles bekommen, was wir benötigen: Lebensmittel, Güter des täglichen Bedarfs, wir haben ein Rechtssystem und freie Wahlen. Nicht wenige können sich ein Eigenheim oder eigenes Auto leisten. Viele haben Familie oder pflegen soziale Beziehungen. Ganz allgemein gesehen, leben wir doch in Hülle und Fülle, oder?  Ich bin mir...

Impuls / 09.02.2022

Das Gemeine an der Fürsorge ist, dass sie ohne wohlgesonnene Beziehung zum eigenen Selbst nicht im gesunden Maße möglich ist. Denn, je weniger Fürsorge man für sich trägt, desto weniger gut kann man für andere sorgen. Wir geben dann entweder zu wenig oder zu viel, wobei Letzteres sehr viel häufiger der Fall ist. Wie fürsorglich ich mit mir und anderen...

Impuls / 25.01.2022

Berlin war vierzig Jahre lang meine Heimatstadt. Irgendwann wurde mir die Stadt zu laut, zu stinkig und zu trubelig. Sie entsprach nicht mehr meiner Natur. Von der Natur wollte ich mehr. Ich wollte sie erleben. Und ich sagte zu mir, auf einem meiner Ausflüge, ich will nicht in die Natur gehen, um mich zu erholen, sondern ich möchte in der...