Schlaf und Hochsensibilität - Katharina Höricke
2940
post-template-default,single,single-post,postid-2940,single-format-standard,bridge-core-2.6.2,qodef-back-to-top--enabled,,qode-essential-addons-1.4.8,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-24.7,qode-theme-bridge,qode_advanced_footer_responsive_1000,qode_header_in_grid,cookies-not-set,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive

Schlaf und Hochsensibilität

Der Schlaf an sich und auch die Dinge, die ihn beeinflussen können, sind vielfältig und komplex – wir legen uns nicht einfach hin und schlafen die Anzahl der Stunden, die unser Körper braucht, sondern wir wachen ca. zwanzigmal pro Nacht auf, ohne es zu merken, träumen, verarbeiten und regenerieren uns.

Studien sagen, dass mittlerweile 80 % der Menschen in der westlichen Welt unter einem gestörten Schlaf leiden. Besonders für Menschen, die eine gesteigerte Wahrnehmung haben, so wie sogenannte Hochsensible, kann das Thema Schlaf eine starke Relevanz bekommen.

Hier kannst Du den gesamten Text lesen.