drvolker, Author at Katharina Höricke
-1
archive,author,author-drvolker,author-3,bridge-core-2.6.2,qodef-back-to-top--enabled,,qode-essential-addons-1.4.8,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-24.7,qode-theme-bridge,qode_advanced_footer_responsive_1000,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive
Impuls / 22.10.2022

„Gestorben wird immer“, las ich als Untertitel der Serie „Six Feet Under“, die sich auf humorvolle Weise mit dem Thema Tod auseinandersetzt. Mit Leichtigkeit, oder sogar Humor, nehmen wir das Thema hier in diesem Land nicht. Gestorben wird zwar auch hier immer, aber meist hinter verschlossenen Türen, außerhalb der eigenen vier Wände, fern vom gewohnten Umfeld. Der Tod wurde outgesourcst....

Impuls / 08.09.2022

Ich saß auf meinem Lesesessel und bemerkte, dass ich nicht einmal eine Seite des Buches lesen konnte, ohne dabei abzuschweifen. Immer wieder wanderten meine Gedanken nach einigen Sätzen woanders hin, so dass ich viele Sätze mehrmals lesen musste. War ich früher eine Leseratte, fiel mir das Lesen nun richtiggehend schwer. Um mich davon nicht demotivieren zu lassen, zwang ich mich, weiterzulesen,...

Impuls / 01.09.2022

Wir schlafen zu wenig. Seit der Industrialisierung haben sich unsere Schlafgewohnheiten drastisch geändert. Ab dem 19. Jahrhundert wurde nicht mehr dem natürlichen Wechsel von Tag und Nacht gefolgt, sondern die Arbeit bestimmte, wann geschlafen und wann aufgestanden wurde. Die damalige 83-Stunden-Woche und die Einführung der Nachtbeleuchtung brachten die Biochronologie des Menschen völlig aus dem Takt. Das wirkt noch bis heute...

Impuls / 09.02.2022

Das Gemeine an der Fürsorge ist, dass sie ohne wohlgesonnene Beziehung zum eigenen Selbst nicht im gesunden Maße möglich ist. Denn, je weniger Fürsorge man für sich trägt, desto weniger gut kann man für andere sorgen. Wir geben dann entweder zu wenig oder zu viel, wobei Letzteres sehr viel häufiger der Fall ist. Wie fürsorglich ich mit mir und anderen...