Depression - die kleine Schwester des Todes - Katharina Höricke
2408
post-template-default,single,single-post,postid-2408,single-format-standard,bridge-core-2.6.2,qodef-back-to-top--enabled,,qode-essential-addons-1.4.8,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-24.7,qode-theme-bridge,qode_advanced_footer_responsive_1000,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive

Depression – die kleine Schwester des Todes

Bei dem Wort „Lebendigkeit“ dachte ich sofort an Depression. Vermutlich, weil ich damit eine eigene Geschichte habe und mich erst seit ein paar Jahren so richtig lebendig fühle. Für mich gehört beides zusammen: Ich habe erst den Weg über den „inneren Tod“ nehmen müssen, um mich richtig lebendig fühlen zu können.

Diese Worte habe ich erst im Nachhinein dafür, denn währenddessen hätte ich bestimmt nicht gesagt, „ich fühle mich innerlich tot“. Depression hat so viele Facetten – dass ich eine hatte, war für mich und Menschen aus meinem näheren Umfeld nicht offensichtlich.

Hier kannst Du den gesamten Text lesen.